Ehrlichkeit und ein Anfang

Hallo. Ich bin Cloe. Und ich will ehrlich sein. Ich möchte schreiben, so wie es mir auf der Seele liegt, ohne Grenzen, ohne Sperren, einfach nur frei und ungebunden. Ich weiß, es wird vielleicht schockierend werden, das ein oder andere mal. Ich schockier mich ja auch des öfteren mal selber. Aber so ist mein Leben, und so bin ich.

Ich bin Cloe, und ich werde ehrlich sein. Ich werde schreiben, wenn wieder eines dieser Dinge geschehen ist, welche ich zu vermeiden versuche. Aber sie passieren, und ich möchte sie loswerden und aus meinen tippenden Fingern herauskitzeln. Ich werde schreiben, wenn ich glücklich bin, wenn ich traurig bin, unentschlossen, oder zufrieden.

Ich will wissen, was die Zukunft bringt. Sie wird hier festgehalten.  

11.6.08 22:53


Fußballspiel ohne Glücksgefühl

Ich muss mir selber eingestehen, dass ich heute nur zum WM Garten gegangen bin, weil ich tief in mir gehofft hab, dass Tobi und Pascal dort aufkreuzen würden. Ich wusste ja, dass ich mit Pascal nicht mehr zu rechnen hatte, nachdem er mir das per ICQ erzählt hat. Auf Tobi hatte ich gehofft.

Ich wünsche mir so sehr, dass ich nicht so abhängig von ihm wäre.. obwohl, wünsche ich mir das wirklich? Oder genieße ich diese Aufgeregtheit, das Herzrasen, diesen Adrenalinkick, wenn er da ist, wenn wir umeinander herschleichen, uns ansehen, diese Funken.. Ich hab mich heute beim Fußballspiel die ganze Zeit nach ihm umgesehen. 5 Minuten vor dem Abpfiff habe ich dann doch eingesehen, dass er nicht da war, dass er nicht gekommen ist. Ich glaube, die Zeiten, in denen er zu Veranstaltungen gegangen ist, weil ich da sein könnte, die sind vorbei.

Ich habe ihm zuviel von mir preisgegeben. Ich wünschte, all die Küsse wären nicht passiert. Ich wünschte, seine nackte Haut hätte nie meine berührt. Dann wäre er jetzt noch sehnsüchtig danach, und ich würde ihn sanft abweisen, ihn damit verrückt machen.. Aber ein Mann kann auch auf das verzichten, was er schoneinmal gehabt hat.

Deshalb brauche ich einen Plan. Ich wünsche mir so sehnlichst, dass er um mich kämpft, denn bisher musste er das nie. Ich hab ihm immer alles gegeben, weil ich ihn so sehr.. ja.. verehre. Er ist derjenige, den ich hasse und liebe zugleich, der immer in meinem Herzen sein wird, weil er sich selbst dort so sehr eingraviert hat.

Aber ich bin nicht das selbe für ihn. Ich wünschte, ich wäre es.

Ich bin nicht in ihn verliebt, ich würde ihn nicht als Freund haben wollen.. aber ich habe ein verlangen nach ihm, ein Rest des Verlangens, was vor zwei Jahren so gewaltig war, dass davon immer ein Stück übrig bleiben wird.

David, mein Freund, weiß dass Tobi existiert. Er weiß, was ich für Tobi empfunden habe, er weiß nichts davon, wie sehr ich ihn jetzt noch will, in einer bestimmten Art und weise. Er wird es auch nicht erfahren. Es ändert nichts an meiner Liebe für David, und es drängt sich nicht in die Beziehung. Ich kann die beiden Geschichten klar auseinander halten.

David wird nie etwas von den Küssen erfahren, und davon, dass Tobi und ich in der einen verwunschenend Nacht, in der wir Oldies gehört und so viel geredet haben, fast sogar miteinander geschlafen haben. Fast. Er ist Tobi, und ich kann ihm nicht wiederstehen, so sehr ich es will, nur um ihn zu beeindrucken, um ihn merken zu lassen, dass ich die einzige für ihn bin. Ich schätze bloß, ich bin es nicht, und war es auch nie.

Also.. Tobi war nicht da. Das Spiel war nicht gut. Ich saß mit seltsamen Leuten zusammen, die mich zugequalmt haben, mit ihrem stinkenden Zigarettenrauch, ich hätte ihnen die Kippen am liebsten aus der Hand geschlagen, und selbst so gerne auch mal wieder eine geraucht.

Ich glaube, wenn ich so ehrlich schreibe, muss ich schrecklich unsympathisch und schrecklick schrecklich wirken. Aber ich muss ehrlich sein. Endlich, endlich.

Pascal war also auch nicht da, und einerseits war ich froh darüber, andererseits wäre es auch gut gewesen. Ich würde gerne wissen, ob er immernoch verrückt nach mir ist. Ich genieße seine Aufmerksamkeit. Ich genieße es, mit ihm darüber zu reden, ganz versteckt, dass er mich mag und mich endlich haben will, und ich dann so tue wie als wüsste ich nicht, was er meint.

Obwohl er er ist.. und er ist Pascal.. Wenn ich keinen Freund hätte und er nicht davon wüsste, wäre schon längst mehr passiert. Er macht mich an. Schon allein als er hier war, und er geredet hat. Ich saß auf der Couch und konnte ihn nur anstarren, seinen Mund, sein Zungenpiercing.. ich spürte es in mir kribbeln und konnte nur daran denken, wie gern ich dieses kleine Metalstück an meiner Zunge spüren wollte, und ganz woanders. Ich mag es, wenn ich weiß, dass jemand genauso über mich denkt. Und er tut das. Wir wissen beide davon, aber wir sprechen es nicht aus.

Würde ich mit David Schluss machen, würden wir uns eine Minute später treffen, übereinander herfallen, und 3 Tage nicht schlafen.

 

Obwohl es diese verwirrenden Gefühle gibt, und Tobi und Pascal, und viele andere Dinge, ich liebe David. Auch wenn viele Leute sagen würden, dass etwas nicht stimmen kann in dieser Beziehung.. Das tut es. Alles ist perfekt. Aber ich bin Cloe, und so bin ich.

Ich bin gespannt, was das Wochenende bringt.

 

12.6.08 23:06


Vorsätze

Jetzt sitze ich hier, ich habe bis halb 11 geschlafen, weil ich noch den Plan hatte, in die Schule zu gehen. Aber für eine Stunde lohnt es sich nicht wirklich. Jaja, Cloe, die Schwänzerin. Ich möchte nicht wissen, wieviele Fehlstunden bei mir im Zeugnis stehen werden, ich habe ein bisschen Muffensausen. Nächstes Jahr wird es besser.

Nächstes Jahr wird alles besser.

Nächstes Jahr werde ich abnehmen, ich werde in der Schule glänzen, lernen, ich werde 3 mal in der Woche ins Fitnessstudio gehen, ich werde unwerfend sein, sie alle in meinen Bann reißen, David, Tobi, Pascal, .. Ich wünschte, ich würde die Dinge auch mal einhalten, die ich mir vornehme.

13.6.08 11:38


Die drei Musketiere

 

Wenn ich im Bett liege und in meine Träume verfalle, dann stelle ich mir David neben mir vor, wenn es um Kuschelangelegenheiten geht, Küsse, Liebesgeständnisse, Lächeln zusammen und stundenlanges in die Augen sehen. Ich mag das. Ich fühle mich geborgen und warm, ich kuschle mich in meine Decke ein, schließe meine Augen, lächle, und genieße, was diese Vorstellung mit mir macht.

Wenn ich im Bett liege und ich meine Träume verfalle, dann stelle ich mir Pascal neben mir vor, wenn es um all das geht, was meinen Kopf verrückt macht, alles in mir Kribbeln lässt, wenn es darum geht, wie sich das Kuscheln in leidenschaftliche Nächte verwandeln, Nächte in denen man nicht schläft, in denen einen die Sehnsucht überfällt und nicht mehr loslässt. Das endet zu 99% damit, dass es über mich kommt, und ich mit meiner Hand umsetze, was in meinem Kopf abläuft. Auch das mag ich, auf eine ganz ganz andere Art und Weise.
Beides macht mich verrückt. Ohne beides könnte ich wahrscheinlich nicht leben. Wenn ich mich für eines entscheiden müsste, dann wäre es trotzdem das erste. Und so ist es auch bei meinen Männern.. Ich liebe David, er ist wichtiger für mich als vieles andere auf der Welt. Pascal macht mich verrückt in dem Sinne, dass ich mich auf ihn stürzen würde, wenn David nicht wäre, ohne nachzudenken. Eine Nacht zusammen mit ihm wäre wahrscheinlich besser als alles, was ich bisher je erlebt habe. Mit Tobi ist das so, dass er meine erste große Liebe war, und jedesmal wenn ich ihn sehe, werde ich daran zurück erinnert, und in mir scheint alles zu explodieren.
Das sind die drei, die wissen, wie man es anstellen muss, mein Herz zu berühren, in sehr sehr verschiedenen Art und Weisen.

14.6.08 20:19


Explosion

 Gespräch bei ICQ am 19. Juni. 2008:

 

Cloe: Sag mal was ich machen könnte

Pascal: Schlafen gehen is gleich 12 =P

Pascal: Ich schau noch waldis em club

Pascal: Dann geh ich auch schlafen

Cloe: Ich hab doch keine schule, da ist mir späteres ins Bett gehen erlaubt

Pascal: stimmt wohl

Pascal:  dann radel hier her und massier mich in den schlaf

AHHHHH!

19.6.08 17:03


Die Frage

Ich frage mich, was wäre, wenn Pascal oder Tobi zu mir kommen würden, und ich die Möglichkeit hätte, mit ihnen die Nacht zu verbringen. Wäre ich stark genug, nein zu sagen? Oder würden sich all meine Gedanken blockieren, würde ich alles vergessen und mich nur auf den Moment einlassen? Ich weiß es nicht.
20.6.08 16:07


Tagträumereien

Gestern saß ich bei meiner Mutter im Auto, wir sind an Tobis Haus vorbei gefahren, weil das auf dem Weg lag, und da kam er gerade heraus. Wieso passiert das gerade in dem Moment, und nicht nach meinen mittlerweile schon unzähligen vergangenen Mathe Nachhilfstunden, nach denen ich immer an seinem Haus vorbei radle? Sein Zimmerfenster zeigt zur Straße, und ich schiele dann immer möglichst unauffällig für ein paar Milisekunden hinein. Ich hab ihn nie gesehen, außer einmal. Es war Winter, draßen war es schon dunkel, und das Licht in seinem Zimmer war an. Er stand dort, und mein Fahrrad wurde langsamer und langsamer, und ich konnte ihn nur mit rasendem Herzen anschauen.

Gestern habe ich ihn also gesehen, nur für ein paar Sekunden, das erste mal wieder seit ungefähr 2 Monaten. Er sah gut aus. Er war auf dem Weg ins Schwimmbad, und er hatte eine Badehose an und ein Ärmlfreies Shirt, und seine Arme sind so muskulös.. Dann nach ein paar verzauberten Sekunden war es auch schon wieder vorbei. Ich sagte ironisch (dabei sagte ich es nur ironisch, weil ich meine echte Verwunderng verbergen wollte) "Uiiiii", meine Mutter lachte und sagte "Und, soll ich nochmal zurück fahren"? Ich lachte, und wünschte mir innerlich, sie hätte keinen Scherz gemacht.

Mit Pascal schreib ich jeden Tag bei ICQ. Schon seit Ewigkeiten ist das so. Ich glaub, ohne ihn würde mir gewaltig was fehlen. Ihm geht es genauso. Das weiß ich. Ich hab ihn heute gefragt, ob wir jetzt endlich mal zusammen in den Holiday Park wollen. Das planen wir schon lange. Er hat keine Zeit in den nächsten 2 Wochen, wegen der Uni, und danach bin ich 4 Wochen weg, mit David zusammen.

Ich weiß ja auch nicht, wieso ich ihn gefragt habe. Er und ich zusammen im Vergnügungspark, achterbahnezwingend, zuckerwatteessend, und total glücklich. Ich weiß nicht, wie das gut gehen sollte, und ich will es trotzdem, sehr. Er macht mich an, sehr. Wenn ich an Sex denke, stell ich ihn mir vor. Mehr ist da natürlich nicht. Außer das gute Gefühl, dass er mich begehrt (wenn er es denn immernoch tut). Wir beide wollen uns, und gestehen es uns nicht gegensetig ein. Die Frage ist, ob ich wiedersehen könnte. Ich hoffe es wirklich.

David hat im Moment Besuch und kann deswegen nicht wirklich oft online kommen. Ich will ihn hier haben, besonders jetzt wo ich endlich unser Doppelbett habe, perfekt zum kuscheln gemacht. Noch 11 Tage.

Ich würde gerne wissen, ob er auch für andere Mädchen schwärmt, ob es da auch jemanden für ihn gibt wie für mich Pascal und Tobi.

Letztendlich würde ich mich ja trotzdem hundertprozentig für meinen Schatz entscheiden, egal was ist. Ich liebe ihn, alles andere ist Tagträumerei und Schwärmerei und eher auch nur auf der ebene der körperlichen Anziehung. Auch, wenn mein Herz bei Pascal und Tobi rast. Das ist, weil die beiden eine besondere Stelle in meinem Leben haben. Aber mehr ist es nicht.

Und jetzt werde ich noch hoffen, dass David es vielleicht online schafft. Gute nacht!

24.6.08 23:37


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de

layout: yvi + chaste.design